Freitag, 31. Oktober 2014

Oktober-Spielereien

Heute gibt's zum ersten Mal einen Überblick dessen, was bei mir in diesem Monat so auf den Tisch kam (Mittagessen ausgeschlossen). Die Zeitrechnung lasse ich einfach mal bei der Eröffnung dieses Blogs Mitte Oktober beginnen. Gespielt wurde:

Quelle: Pegasus Spiele
Krosmaster Arena. Ein wie ich finde total schönes Spiel, das mit einer riesigen Menge an Material aufwarten kann. Die Figuren sind total knuffig und die wunderschöne 3D-Arena zu durchschreiten ist jedes Mal aufs Neue ein tolles Erlebnis. Nachdem wir sämtliche Tutorials absolviert hatten, haben wir uns endlich auch an ein 'richtiges' Spiel gewagt, in dem dann tatsächlich alle Elemente, die es so gibt, enthalten waren. Bis man sämtliche Feinheiten begreift und eine Runde einigermaßen flüssig (d.h. ohne ständig die Regel zu konsultieren) läuft, werden wir aber sicher noch einige Partien spielen müssen. Ich bin gespannt.


Quelle: 2F-Spiele
Freitag. Natürlich im Rahmen meiner 100-mal-spielen-Challenge. Macht bei mir auch nach häufigem Spielen noch Spaß und verliert seinen Reiz nicht. Wer weiß, ob sich das ändert, sobald ich das letzte Level absolviert habe!? Nun gut, wir werden sehen. Was die Challenge angeht bin ich vorsichtig optimistisch, zumindest was die Ergebnisse angeht, kann ich einen Aufwärtstrend verzeichnen.







Quelle: Adlung-Spiele
Speed. Laut Verlag das schnellste Kartenspiel der Welt. Kann ich nach den bisher gespielten Partien bestätigen, länger als zwei Minuten hat es bei uns noch nie gedauert. Speed hat etwas von Ligretto und zwirbelt das Hirn ganz schön durch in dem Versuch, seine Karten schneller als der Gegner loszuwerden. Ist außerdem wunderbar geeignet, um Wartezeiten zu überbrücken.




 
Quelle: Spiele-Check
Die Magier. War ein Schnäppchen bei der Spiele-Offensive und ich konnte einfach nicht widerstehen. Die Schachtel stellte sich als wesentlich größer als gedacht heraus (nun gut, es gibt Schlimmeres), das Material an sich ist ungewöhnlich gestaltet, mit großen Holzfiguren und dreieckigen Würfeln versehen, hatte aber für mich durchaus seinen Reiz. Nur das Spiel selbst wirkte auf mich nicht ganz so rund. Nach einem recht guten Start artete es gegen Ende in eine stupide Würfelorgie aus, die keinem so wirklich gefiel. Nichtsdestotrotz würde ich es gerne zumindest noch einmal gespielt haben um zu sehen, ob sich dieser Ersteindruck auch weiterhin bestätigt.


Quelle: Spiele-Check
Kamisado Schnupperspiel. Ein Promo-Päckchen des großen Kamisado, das auch in dieser minimalistischen Version seinen Reiz entfalten konnte. Knobeln, taktieren, Züge planen - das macht richtig Spaß. Auch wenn die einzige Frage an den Mitspieler meistens nur aus einem "Mit welcher Farbe muss ich jetzt nochmal ziehen?" besteht, so kann man dennoch einige schöne Minuten zusammen grübeln, ohne sich als Einzelkämpfer zu fühlen (der man hier ja de facto ist). Wenn mir der 'große Bruder' mal in die Hände fällt, werde ich höchstwahrscheinlich zugreifen.


Als Neuzugänge im Spielregal konnte ich folgende Titel verzeichnen:



Die Magier (Noris)

San Juan (alea/Ravensburger)

Verräter (Adlung)

Das Kamisado Schnupperspiel (Huch & friends)


Und was gibt's sonst noch so zu berichten? 

Wir konnten zwar feststellen, dass Speed optimal zum Mitnehmen und überall spielen ist, allerdings ließen sich aus den Karten eher schlecht Häuser bauen. Dank eines überaus zuvorkommenden Barkeepers, der uns mit Unmengen von Bierdeckeln versorgte, gelang es aber dennoch ein ansehnliches Gebilde zu errichten.



So, das waren sie also, meine Oktober-Spielereien. Ich wünsche Euch allen ein schaurig schönes Halloween! 

Kommentare:

  1. Sehr schöner Post. :D
    Warum kann man den eigentlich nicht liken? :0 Oder bin ich gerade blind und finde den Button nicht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So, wie ich das verstehe, kann man die Posts nur auf Google+ empfehlen oder auf fb etc. teilen ;)

      Löschen