Sonntag, 1. Januar 2017

Happy New Year!

Willkommen im Jahr 2017! 
Klassischerweise beginnt man ja ein neues Jahr mit guten Vorsätzen. Papperlapapp, sag ich mir da, ich möchte keine Vorsätze, ich möchte einfach beginnen. Aber dann dachte ich, hey, vielleicht sollte ich doch kurz erklären, was ich nächster Zeit so vorhabe.
Wer mich kennt, weiß: Ich liebe Listen und sortiere Dinge gerne nach einer bestimmten Reihenfolge. Alphabetisch? Gerne. Chronologisch? Noch besser. Beides zusammen? Genial! So kam es also irgendwann dazu, dass ich mich fragte: Wie war das eigentlich mit den Brettspielen? Wann wurden die erfunden und was war überhaupt das erste? Nach ein wenig Recherche, erschien mir Senet ein geeigneter Kandidat für den Titel 'Erstes Spiel der Welt' zu sein. (Natürlich gibt es noch andere Kandidaten, aber nun ja, die Informationen, die wir aus der Zeit zwischen 4000 und 3000 vor Christus haben, sind eben nicht so vollständig wie man sich das heute vielleicht wünschen würde.) Was wäre also eine ordentliche Spielesammlung ohne dieses eine erste Spiel? Genau. Deshalb bin ich stolzer Besitzer eines Senet-Spiels in hübscher Holzausfertigung. 
Quelle: Der-Roemer-Shop
Was ich allerdings nicht bedacht hatte, war, dass die Regeln etwas zu wünschen übrig lassen. Denn keiner kann wirklich mit Sicherheit sagen, wie die alten Ägypter ihr Senet damals gespielt haben. Folglich gibt es nur etliche Theorien wie das Spiel funktionieren könnte. Als Ansatzpunkt für meine persönliche Brettspiel-Chronologie erschien mir Senet plötzlich nicht mehr ganz so attraktiv (mal ganz abgesehen davon, dass die Würfelhölzer immer so laut klackern, wenn man sie wirft...). Aber wo beginnen? Ich wollte einen Anfang finden - nicht mehr zu allen Spielen der Welt - sondern einen Anfang, mit dem ich arbeiten konnte, um mich eingehender mit den Spielen zu beschäftigen und hier ein wenig über sie zu schreiben. Da erinnerte ich mich an einen alten Schulfreund, der mal sagte: "In der Chemie steht das Ergebnis immer schon vorher fest. Du musst das Experiment nur so oft wiederholen, bis du auch tatsächlich zu diesem Ergebnis kommst." Ich erhebe an dieser Stelle keinen Anspruch auf Richtigkeit. Was ich aber damit sagen will: Es musste eine Möglichkeit geben, ein 'erstes Spiel' zu finden, das für mich als solches funktionieren würde (auch wenn es für jeden Anderen gar keins ist), und von diesem Punkt aus die Liste zu erweitern - etwaige davor erschienene Spiele würde ich schlichtweg durch ein Ausschlussverfahren unter den Tisch kehren. So macht man das!
Nach folgenden Kriterien habe ich schließlich meine Liste erstellt:
  • die Spiele sollen im Handel erhältlich sein
  • sie sollen nicht Teil einer klassischen Spielesammlung sein (z.B. Halma, Schach etc.)
  • es soll sich nicht um Spiele handeln, die mit einem klassischen Kartendeck gespielt werden können (z.B. Skat, Rommé etc.)
  • mein persönliches Empfinden von Gefallen und Nicht-Gefallen (was im Zweifelsfall ausschlaggebend ist)
An diesen Punkten kann ich mich nun wunderbar entlang hangeln und schwuppdiwupp habe ich eine Chronologie, nach der ich vorgehen kann. Je nach Art, Umfang und Hintergrund, werde ich die Spiele vermutlich über mehrere Beiträge hinweg thematisieren, immer mit einem bestimmten Schwerpunkt. Mal sehen wie das läuft, in meiner Vorstellung jedenfalls macht es Sinn (auch wenn das jetzt nichts heißen muss).

Auch auf die Gefahr hin, dass niemand diesen Beitrag so richtig verstanden hat: Danke fürs Lesen und Vorbeischauen und bis zum nächsten Mal (wo wir uns über 90 Jahre in die Vergangenheit begeben werden)!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen